Definition von Hypnose

Die Umgehung des kritischen Faktors des Bewusstseins und die Etablierung von selektivem und akzeptablem Denken

Einfacher erklärt:

Hypnose ist ein veränderter Bewusstseinszustand, Tiefenentspannung, in dem der Zugang zum Unterbewusstsein möglich ist.

Mit Hilfe des Mind Models nach Gerald F. Kein:

(kurz beschrieben, wird im Vorgespräch noch im Detail erklärt)

Das Bewusstsein

Der Zustand, in dem wir uns die meiste Zeit aufhalten – sehr logisch, analytisch, rational.

Nur 5 % bis 10 % verantwortlich, wer, was und wie wir sind.

Das Unterbewusstsein

Unser wahres ICH
Da, wo alles, was wir je erlebt, wahrgenommen haben, abgespeichert ist, unsere Festplatte sozusagen. Und dahin gehen wir mit der Hypnose und behandeln die Themen in unseren Programmierungen, die wir rein mit unserem bewussten Verstand nie lösen können.

90 % – 95 % verantwortlich, wer, was und wie wir sind.

Das Unbewusste

Da können wir nur indirekt via Unterbewusstsein Einfluss nehmen.

Kritischer Faktor / „Türsteher“

Mit der Hypnose können wir diesen „Wächter“ für einen Moment ruhig stellen, resp. auf die Seite schieben
und somit können die Suggestionen, sofern von dir angenommen und als ok befunden, im Unterbewusstsein etabliert werden und die fehlbaren, störenden Programmen umgeschrieben werden. Dabei funktioniert der angeborene Selbstschutz im Unterbewusstsein nach wie vor.

 

Alles, was Sie sich angewöhnt haben, können Sie sich auch wieder abgewöhnen!
Gerald F. Kein